Neue eMedien

hpcai1

Bereit für die Generation Z, die Digital Natives

Digital Natives2Die Digitalisierung ist in vollem Gange – in der Arbeitswelt und auch im privaten Bereich sind Computer, Smartphones und Tablets nicht mehr wegzudenken. Wer hat sich im Internet noch keine Route zum Urlaubsort planen lassen, etwas gegoogelt oder eine Nachricht per E-Mail geschrieben? Wahrscheinlich nur die wenigsten von uns. Auch die Benachrichtigungen der Schule kommen über unser ESIS Sytem per Email an alle Eltern. Die Generation Z aber kennt viele analoge Abläufe und Dinge nicht mehr und lernt sie auch gar nicht mehr analog. Sie springen direkt in die Digitale Welt.
Unsere Grundschule will dafür ein erstes gutes Sprungbrett sein.

Unterstützung aus der Politik

kultusministeriumAuch in der Politik reagiert man auf unsere digitalisierte Welt. Die Kultusministerien haben den „DigitalPaktSchule“ beschlossen. Bildungsministerin Johanna Wanka stellte Schulen in Deutschland fünf Milliarden Euro für die „digitale Aufrüstung“ in Aussicht  Inzwischen fließen die Gelder, jedoch Geld ist nicht alles. Es mangelt auch an Wissen, Methoden und Agilität.

Digitale Hard- und Software ermöglichen eine neue Art des Lernens und müssen als notwendige Ergänzung für einen zeitgemäßen, motivierenden und selbstorganisierten Unterricht gesehen werden. Es stellt sich die Frage, ob die Arbeit vor dem Bildschirm bereits in der Grundschule sein muss.

Diese Frage lässt sich einfach beantworten: JA – aber richtig.
Der Einsatz von Tablets bedeutet nicht gleich sofort guter Unterricht.

"A fool, with a tool, is still a fool"
 
Wie bei allen Inhalten ist eine intensive Sichtung von Material und die zielgenaue Planung für den Einsatz im Unterricht erforderlich. Das macht die Unterrichtsvorbereitung mit neuen Medien oft schwierig und zeitaufwändig - aus dem riesigen Angebot, das permanent wächst, auszuwählen und das Richtige für seine Schülerinnen und Schüler zu finden. Der Zeitaufwand lohnt sich, wenn kein anderes Medium das bietet, was mit dem Computer erreicht werden kann.

Status und Weiterentwicklung für die Grundschule Sauerlach

skoolpad2 frei
Um hier nicht nur zu zu sehen und abzuwarten, wurden bereits im Schuljahr 2014/15  fünfundzwanzig Skoolpads mit der dazu notwendigen Hard- und Software angeschafft. Dazu wurden in einigen Klassenzimmern Beamer und Dokumentenkameras installiert.

Vielen Dank an dieser Stelle an die Gemeinde Sauerlach, Bürgermeisterin Frau Bogner, Herrn Zellner und den Gemeinderat für die Bewilligung der finanziellen Mittel und das Vertrauen in unsere Arbeit.

Um den Administrationsaufwand zu bewältigen und eine für Grundschüler zu bedienende Benutzeroberfläche anzubieten, entschieden wir uns für das System der Firma „SKOOL“. Ohne ein Informatikstudium absolviert zu haben ist es möglich, ein Netzwerk zu verwalten, in dem Schüler und Lehrer mit wenig EDV-Kenntnissen arbeiten können.

skoolpad1 >Mit den SkoolPads steht eine neue, hybride Hardwarelösung für das digitale Klassenzimmer zur Verfügung. Keyboard und Multi-Touch-Display lassen sich beim SkoolPad komplett voneinander trennen, um optional einen Einsatz als reines Windows-Tablet zu ermöglichen. Sowohl Keyboard als auch Dock haben einen leistungsstarken Akku verbaut, der für einen ganzen Schultag ausreicht. Additiv verfügen die Pads über lernspezifische Hardware-Features und sind mit der Intel Education Software-Suite ausgestattet und integriert.

Nach intensiver Beschäftigung, vielen Stunden vor dem Bildschirm sind wir soweit, in einem funktionierenden System arbeiten zu können, in dem unsere Schüler_innen Zugriff auf die neuen medialen Angebote haben.

Lehrplan+

Was außerdem fehlte sind geeignete pädagogische Konzepte, denn den digitalen Alltag in der Schule zu gestalten ist eine schwierige Aufgabe. In der Vergangenheit dauerte es bis zu 10 Jahre, um einen Lehrplan entscheidend zu verändern, neu zu gestalten und die entsprechenden pädagogischen Konzepte an die Schulen und Lehrer zu bringen. Heutzutage muss das schneller gehen. "Agilität" ist hier das Stichwort, in kleineren Stücken schnell und innovativ vorangehen. Hier ist unsere Gesellschaft und die Politik extrem gefordert, damit wir hier konkurrenzfähig bleiben können.

Umsetzung Deutsch 3/4

Lernbereich 3: Schreiben

3.1 Über Schreibfertigkeiten verfügen

„Die Schülerinnen und Schüler gestalten Texte zweckmäßig, übersichtlich und ansprechend und nutzen dazu angemessene Schreibwerkzeuge und Schriften,
ggf. nutzen sie auch die Möglichkeit von Computerprogrammen.“

3.3 Texte überarbeiten

„Die Schülerinnen und Schüler gestalten ihren fertigen Text ansprechend und passend zur Textfunktion
(z. B. indem sie Absätze schaffen oder Bilder hinzufügen, ggf. auch mithilfe des Computers.“

Lernbereich 4: Sprachgebrauch und Sprache untersuchen und reflektieren

4.4 Richtig schreiben

„Die Schülerinnen und Schüler überarbeiten eigene Texte mithilfe eines Wörterbuches,
ggf. auch mit Rechtschreibhilfen des Computers.“

Umsetzung im Unterricht:

Einführung in das Textverarbeitungsprogramm WORD:

  • Schriftgröße/-art ändern
  • Text richtig ausrichten
  • Bilder einfügen und verschieben
  • Rechtschreibkorrektur von Word anwenden
  • Speichern/drucken
  • Schreiben und gestalten von eigenen Texten im Textverarbeitungsprogramm WORD
  • Sätze mit aktuellen Lernwörtern schreiben und dabei die Rechtschreibkorrektur anwenden

Lernbereich 2: Lesen – mit Texten und weiteren Medien umgehen

2.1 Über Leseerfahrung verfügen

„Die Schülerinnen und Schüler unterscheiden verschiedene Formate in Kinderradio- und Fernsehprogrammen und beschreiben deren Absicht (z. B. Kindernachrichten, Wissenssendungen, Quizsendungen, Kinderserien).“

„Die Schülerinnen und Schüler wählen Medien (Kinderzeitschriften, -bücher, Hörmedien und audiovisuelle Medien) nach eigenen Bedürfnissen und Interessen bewusst aus und beurteilen sie (z. B. im Hinblick auf Klischees oder Eignung für sachliche Information).“

2.4 Texte erschließen

Umsetzung im Unterricht:

Im System Skool haben die Kinder die Möglichkeit selbstständig auf verschiedene Medien zuzugreifen. Durch das Anlegen verschiedener Kacheln (Links) kann die Lehrkraft die Auswahl gezielt steuern.

https://www.kinderfilmwelt.de/
www.kindersache.de
www.kindernetz.de
https://www.hanisauland.de/
http://www.sowieso.de/portal/
http://www.esa.int/esaKIDSde/
http://www.wdrmaus.de/
http://www.afrika-junior.de/inhalt
http://www.tivi.de/

Umsetzung HSU 3/4

Lernbereich 1: Demokratie und Gesellschaft

1.2 Leben in einer Medien- und Konsumgesellschaft

„Die Schülerinnen und Schüler unterscheiden Medien nach ihrer Funktion und bewerten die eigenen Motive der Mediennutzung.“

„Die Schülerinnen und Schüler bewerten Medienangebote kritisch, beurteilen dabei die Wirklichkeitsnähe medialer Darstellungen und beschreiben Kriterien eines verantwortungsvollen Umgangs mit Medien.“

Umsetzung im Unterricht:

Voraussetzung für die Bewertung unterschiedlicher, auch digitaler, Medienangebote ist die Auseinandersetzung damit. In verschiedenen Fachbereichen sammelten die Kinder zum Beispiel Informationen über Kindersuchmaschinen:

www.blinde-kuh.de
www.fragfinn.de
www.helles-koepfchen.de
http://www.medienwerkstatt-online.de/lws_wissen/

Sie lernen dabei die Qualität der Informationen einzuschätzen und erfahren, dass es im Internet ein riesiges Angebot gibt, auf das man schnell zugreifen kann. Sie erfahren außerdem, dass man aus diesem riesigen Angebot gezielt auswählen muss und nicht alle Informationen hilfreich sind. 

Lernbereich 5: Raum und Mobilität

„Die Schülerinnen und Schüler lesen Karten und berücksichtigen dabei zentrale Kartenmerkmale (z. B. Höhendarstellung, Maßstab, Kartenzeichen und Legende, Generalisierung, Nordung).“

„Die Schülerinnen und Schüler reflektieren das Verhältnis von Wirklichkeit und ihrer Darstellung auf Karten oder Plänen und beschreiben dieses als von Menschen zu bestimmten Zwecken konstruiert.“

„Die Schülerinnen und Schüler setzen den Heimatort in Beziehung zu größeren räumlichen Einheiten.“

Umsetzung im Unterricht:

Der "komplexe" Link https://www.google.de/maps/place/Friedrich-von-Aychsteter+Grundschule+Sauerlach/@47.9779672,11.6494302,17/data=!3m1!4b1!4m5!3m4!1s0x479de630452f89b7:0x5ef55457d6f1238f!8m2!3d47.9779672!4d11.6516189?hl=de" target="_blank" rel="noopener noreferrer"  title="Link zur Friedrich-von-Aychsteter-Grundschule bei GoogleMaps" GoogleMaps und Grundschulglobus sind ein tolles Hilfsmittel zur Veranschaulichung. Die Kinder können Orte aus der Vogelperspektive aufsuchen, zoomen und Wegstrecken nachvollziehen. Auch die Höhendarstellung mit Farben lässt sich wunderbar zeigen. Sie müssen nur auch wissen welche Daten erfasst werden, was mit diesen passiert oder passieren kann und diese Firmen nicht dem deutschen-europäischen Daten-Recht, der DSVGO entsprechen.

In der vierten Klasse sollten die Kinder Kurzreferate zu Sehenswürdigkeiten in Europa erstellen. Die Informationen sammelten sie über Kindersuchmaschinen. Um die Sehenswürdigkeiten „ins Klassenzimmer zu holen“ gaben die Schülerinnen und Schüler ihre Sehenswürdigkeit in GoogleMaps ein und schalteten auf 3D-Satellitenansicht um. Ein Schüler hatte beispielsweise den Link https://www.google.de/maps/place/Eiffelturm/@48.8514739,2.2922926,939a,35y,39.18t/data=!3m1!1e3!4m5!3m4!1s0x47e66e2964e34e2d:0x8ddca9ee380ef7e0!8m2!3d48.8583701!4d2.2944813?hl=de" target="_blank" rel="noopener noreferrer" title="Link zur Satellitenansicht des Eiffelturms bei GoogleMaps" Eifelturm – ohne in Paris gewesen zu sein, machte er einen „digitalen Spaziergang“ um seine Sehenswürdigkeit. Toll, aber nichts ist umsonst. Die Nutzer-Daten werden erfasst und entsprechend verkauft.


Kunst 3/4

Lernbereich 1: Bildende Kunst„Die Schülerinnen und Schüler beschreiben Kunstwerke der Frühen Neuzeit und des 19./20. Jahrhunderts im Vergleich und im Hinblick auf ihre Gestaltungselemente und – prinzipien und verwenden dafür passende Begriffe.“Die Klasse 4c beschäftigte sich mit dem Bild Das Klagelied einer verliebten Eidechse von Miró. Nach der Bildbetrachtung des Originals gestalteten die Kinder das Bild mit dem Programm Publisher und den vorhandenen Formen neu und gaben ihm einen neuen Namen:

Miro Eidechse 1
 Das Klagelied einer verliebten Eidechse
 Weihnachtskarte 1


Gestaltung von Graphiken und Weihnachtskarten mit Paint:





 




ttt

Weitere IT Technologien und Medien

Skoolpads_1Weitere Nutzung der Skoolpads mit Alfons-Lernwelt

Aus der Vielzahl an Angeboten von Lernsoftware entschieden wir uns für die Alfons-Lernwelt und schafften diese für die Fächer Deutsch, Mathematik, HSU und Englisch für alle Jahrgangsstufen an. Die Kinder haben hier ein eigenes Lernkonto und sammeln Punkte, mit denen sie zur Belohnung Gegenstände für ihr Zimmer einkaufen oder ein Spiel machen können.

skoolpad3

Durch schnellen Zugriff auf eine Menge Übungen kann der Lehrer den Kindern differenzierte Übungen zuweisen – auch spontan, wenn ein Kind beispielsweise schneller fertig ist. Ein schöner Nebeneffekt ist, dass durch die digitale Bearbeitung der Aufgaben Papier eingespart werden kann.
Zum Abschluss und zur Sicherung eines Themenbereichs bietet das Internet verschiedene Quizmöglichkeiten, die spielerisch das Wissen testen: 
https://www.schlaukopf.de      und     https://kahoot.it

Die oben genannten Unterichtsbeispiele stellen nur einen Ausschnitt dar, wie man die neuen Medien im Unterricht einsetzen kann. Die Entwicklung schreitet unaufhaltsam voran und die Möglichkeiten sind bei Weitem noch nicht ausgeschöpft. Einen interessanten Artikel zum Einsatz von Tablets im Unterricht finden Sie auch beim  Landesmedienzentrums Baden-Württemberg.


Blackboard Informationssystem

Im Zuge des Neubaus der Mensa wurde die Schule mit einem neuen Informationssystem ausgestattet.

Auf Blackboards (Bildschirme) werden die neusten Informationen zeitnah an Lehrer und Schüler übermittelt.

Links für Kinder

Mit Klick auf den Link verlässt du den Internetauftritt
der Friedrich-von-Aychsteter Grundschule Sauerlach.

Anschrift

Friedrich-von-Aychsteter
Grundschule Sauerlach
 
Münchener Straße 40
82054 Sauerlach
 
Telefon: 08104-66020
Fax: 08104-660222
 
E-Mail: sekretariat[at]grundschule-sauerlach.de